Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Landesarbeitskreis Umwelt: Bayerns Flüsse in Raumnot

Bayerns Flüsse in Raumnnot

Das Thema Gewässerschutz stand im Mittelpunkt beim ersten Treffen des Landesarbeitskreises Umwelt, zu dem die Landtagsabgeordneten Benno Zierer und Nikolaus Kraus nach Freising eingeladen hatten.

Angestoßen wurde die Diskussion von zwei Referaten. Robert Scholz, Vize-Landrat des Landkreises Freising, blickte auf seine Zeit als Leiter der Umweltabteilung im Landratsamt und auf die Entwicklung von Umwelt- und Naturschutz im Laufe der Jahre zurück. Johannes Schnell, Gewässerschutz-Referent des Landesfischereiverbandes, zeigte den 15 Teilnehmern auf, welche Faktoren die Wasserqualität und die Fischfauna in Bayerns Flüssen gefährden: Dazu gehören Uferverbauungen und Begradigungen. „Bayerns Flüsse sind in Raumnot“, befand der Experte. Verbessert werden müsste die Durchgängigkeit, denn Wasserkraftanlagen seien oft tödliche Hindernisse für die Fische.

Die Lösung könnten fischverträgliche Triebwerke sein, Bypässe oder eine fischorientierte Kraftwerksteuerung sein. Dieses Thema haben die Freien Wähler im Landtag bereits aufgegriffen und werden einen Antrag auf Förderung neuer Techniken einbringen. Diskutiert wurde auch über Maßnahmen gegen Bodenerosion und Nährstoffeinträge. Mit Gewässerschutz und insbesondere der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie will sich der Arbeitskreis auch bei seinem nächsten Treffen befassen.

Podium mit den Abgeordneten Nikolaus Kraus und Benno Zierer, Vize-Landrat Robert Scholz und Johannes Schnell, Gewässerschutz-Referent des Landesfischereiverbandes (v.r.).
Teilnehmer des LAK-Treffens.