Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

FREIE WÄHLER treten für ein wahlweises G9 ein

22.04.2013

Fast zwei Drittel der Bayern befürworten Volksbegehren der FREIEN WÄHLER nach Wahlfreiheit zwischen G8 und G9

S. Hofschlaeger / pixelio.de

Der Landesverband der FREIEN Wähler hat sich bei seiner Mitgliederversammlung am  13. April in Geiselwind bei nur einer Gegenstimme  für ein Volksbegehren mit dem Ziel einer Wahlmöglichkeit zwischen G8 und G9 ausgesprochen. Nach einer repräsentativen Umfrage des INSA Institutes unterstützen 62,5 % der Bayern den Vorschlag der FREIEN WÄHLER.

Doch anstatt die Argumente der betroffenen Schüler, Eltern und Lehrer ernst zu nehmen, beharrt die Staatsregierung stur auf der Beibehaltung des G8. Für uns als FREIE WÄHLER ist es dagegen wichtig, die Betroffenen in Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen.  Wir sagen, es muss in der Politik auch möglich sein, Entscheidungen, die sich als falsch erwiesen haben, zurück zu nehmen.

Inzwischen sind viele Eltern bereits so verunsichert, dass sie sich scheuen, ihr Kind, auch wenn es eine gymnasiale Eignung hat, auf einem Gymnasium anzumelden. Diese Entwicklung werden wir nicht länger hinnehmen und wollen deshalb den Menschen in dieser wichtigen Frage eine Wahlmöglichkeit bieten. Was in Baden-Württemberg oder Hessen möglich ist, nämlich die Wahl zwischen G8 und G9, muss künftig auch in Bayern möglich sein.

Wir wollen keine Politik über die Köpfe der Menschen hinweg!

Landesvorsitzender Hubert Aiwanger: „Hätte die Staatsregierung das G8 nicht in einer Nacht- und Nebelaktion eingeführt, sondern im Vorfeld einen ergebnisoffenen Dialog geführt, hätte sie sich und vor allem den Betroffenen viel Ärger erspart. Wenn wir FREIEN WÄHLERN nun ein Volksbegehren zu diesem wichtigen Thema ins Auge fassen, wollen wir damit die  verfahrene Situation beim G8 endlich zu einer vernünftigen Lösung bringen und gleichzeitig den Bürgerwillen bei diesem wichtigen Thema respektieren.“