Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

9. Dezember

Regionale Herkunft sichert Qualität und Arbeitsplätze

Dioxin verseuchtes Schweinefleisch aus Irland

Für die regelmäßigen Qualitätsprobleme bei Fleisch sind vor allem der gnadenlose Preisdruck in der Lebensmittelbranche und die wachsende Nachfrage nach billigen Lebensmitteln verantwortlich. "Wir müssen uns von der Lebenslüge verabschieden, Topqualität zu Niedrigpreisen einkaufen zu können", sagt FW-Fraktionschef Hubert Aiwanger.

"Qualitativ hochwertige Nahrungsmittel haben ihren Preis. Und Preisdumping erhöht den Druck, Bestimmungen nicht mehr einzuhalten", fügt Aiwanger hinzu. "Wir Deutschen haben im europäischen Vergleich die niedrigsten Kosten bei Lebensmitteln. Wenn man bei den Ausgaben für das Essen spart, braucht man sich nicht wundern, wenn es zu verbrecherischen Machenschaften kommt. Richtig ist aber auch, dass sehr viele Menschen aufgrund mangelnder Kaufkraft auf Preise achten müssen." Für die FW ist es daher notwendig, für Ausgleichsmaßnahmen zu sorgen. Dazu gehört die Absicherung der bäuerlichen Landwirtschaft ebenso wie des Lebensmittelhandwerks und der Direktvermarkter, die jeder für sich allein dem Konzentrations- und Preisdruck der Großkonzerne nicht standhalten können. "Regionale Erzeugungs- und Verbrauchsstrukturen minimieren das Risiko für die Verbraucher, weil im Falle von Problemen nicht gleich halb Europa betroffen ist", so Aiwanger.

Für die FW-Sprecherin für Ernährung und Landwirtschaft Ulrike Müller sichert "regionale Herkunft Qualität und Arbeitsplätze im ländlichen Raum". Doch wird dies ausgerechnet durch die Umsetzung des EU-Hygienepakets erschwert. Viele kleine Schlachtbetriebe und Direktvermarkter werden zu Investitionen gezwungen, die nicht finanzierbar sind, obwohl ein nachweisbar geringes Sicherheitsrisiko vorliegt. Deshalb haben die FW die Staatsregierung in einem Dringlichkeitsantrag aufgefordert, bei der Umsetzung der EU-Vorgabe praxisgerechte und unbürokratische Lösungen für den Fortbestand dieser für die Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen heimischen Lebensmitteln bedeutsamen Kleinbetriebe zu suchen.