Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

23. Juli

Freie Wähler für bessere Einbindung der Landesschülervertretung

Die Landesschülervertretung (LSV) setzt sich für mehr Mitbestimmung an den bayerischen Schulen ein. Am Rande einer Veranstaltung der LSV in München konnte sich Christian Kögl, Sprecher des Arbeitskreises Bildung der Freien Wähler Bayern, in einem Gespräch über die Anliegen der Schülervertretung informieren. Seit über 25 Jahren kämpfen die Schüler für eine gesetzliche Mitbestimmung. "Wir wollen, dass die Schule wieder Spaß macht", so Ann Sophie Winter. Es geht den LSV-Vertretern um den Kampf gegen Politikverdrossenheit, Antipathie und Aggressionen in ihrer eigenen Generation. Kögl will das Anliegen "Mehr Demokratie an Bayerns Schulen" unterstützen.

Die LSV hat eine Petition mit folgenden Schwerpunkten angeregt:

  • Klassenräte an allen bayerischen Schulen!
  • Mehr Evaluation der Lehrer!
  • Eine Stärkung des Schulforums!
  • Eine anerkannte Schülervertretung für Bayern!

Die Freien Wähler in Bayern fordern eine bessere Einbindung der Schüler über die Landesschülervertretung in Bayern, um Probleme im Schulwesen gemeinsam zu lösen.  Beim Projekt "Demokratie leben und lernen" entwickeln 170 Schulen Strategien, um Kinder zu politikfähigen und verantwortungsbewussten Bürgern zu machen. Kögl fordert deshalb mehr Mitsprache und Entscheidungskompetenzen für die Landesschülervertreter in allen sie betreffenden Fragen:  "Bayerns Schülerinnen und Schüler haben ein Recht auf eine erfolgreiche, wirksame und demokratische Vertretung". Einige Bedingungen müssen jedoch erfüllt sein, um eine unabhängige Arbeitsweise eines solchen Gremiums zu gewährleisten. So dürfen die Schülervertreter nicht der Bevormundung durch Dritte ausgesetzt sein. Um vernünftig arbeiten zu können, soll der Landesschülervertretung eine angemessene finanzielle und logistische Hilfestellung gewährt werden. Monatliche Mitgliederversammlungen müssen möglich gemacht werden. Eine gesetzlich verankerte Schülervertretung auf Landesebene wäre eine große Chance für eine positive Weiterentwicklung der bayerischen Bildungslandschaft, so Kögl.

Seine Unterstützung bei der Stärkung der Rechte der Schülervertretung in Bayern sagte Christian Kögl, Sprecher des FW-Arbeitskreises Bildung, der LSV-Vorsitzenden Ann Sophie Winter (2.v.l.) bei einem Gespräch in München zu.