Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

17. August

Aiwanger gibt Signal zum Aufbruch

Oberfrankentag der Freien Wähler ein voller Erfolg.

Völlig überrascht hat der FW-Bezirksvorsitzende Klaus Förster auf die Besucherzahl beim ersten Oberfrankentag der Freien Wähler reagiert. Anstatt der erwarteten 400 Besucher waren rund 800 Besucher überwie­gend aus Oberfranken zu der Großkundgebung nach Bad Staffelstein gekommen.

Unter anderem durch die FW-Plakataktionen der letzten Zeit war großes Interesse vorhanden. Im Festzelt herrschte eine Stimmung, wie man sie sonst nur von politischen Aschermittwochsveranstaltungen kennt. Nach den Grußworten von Klaus Förster und dem stellvertretenden FW-Bezirksvorsit­zenden Bernhard Kasper folgte eine einstündige Rede des neuen Landes­vorsitzenden Hubert Aiwanger. Er forderte einen dringenden Kurswechsel in der Landes- und Bundespolitik.

Aiwanger warf der CSU vor, auf ganzer Linie enttäuscht und versagt zu haben. Büchergeld, die Streichung der Pendlerpauschale, die Kürzung des Sparerfreibetrages, die Mehrwertsteuererhöhung und vieles mehr führten zu schmerzlichen Einbußen beim kleinen Mann. Dafür seien "mit dem Segen der CSU" viel zu viele Gelder nach Brüssel, in Hartz IV und in die zahl­reichen Steuerschlupflöcher der Konzerne geflossen. Das CSU-Geldver­schwendungsprojekt Transrapid verschlinge mit zwei bis drei Milliarden Euro die Gelder, die für die Stärkung und die Zukunft des ländlichen Raumes dringend notwendig wären. Das völlige Versagen der Staatsregie­rung in der Bildungspolitik, die Vernichtung der Hauptschulen und der kommunalen Selbstverwaltung seien trotz anders lautender Lippenbekennt­nisse traurige Realität. "Die Politik prügelt die Leistungsträger geradezu aus dem Land" wetterte Aiwanger unter Hinweis auf die Belastungen für die arbeitende Bevölkerung. Er sorgte für überschwänglichen Applaus, als er appellierte "die Freien Wähler müssen in den Landtag, um hier korrigierend eingreifen zu können!" Minutenlange Standing Ovations waren ein unüber­hörbares Aufbruchsignal der Freien Wähler aus Oberfranken.

Mit Begeisterung nahmen die 800 Besucher der FW-Veranstaltung in Staffelstein die Reden des Ebensfelder Bürgermeisters und stv. oberfränkischen Bezirksvorsitzenden Bernhard Kasper, des FW-Landesvorsitzenden Hubert Aiwanger und des oberfränkischen FW-Bezirksvorsitzenden Klaus Förster (v.l.n.r.) auf.