Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

22. April

Freie Wähler gehen gestärkt aus Kommunalwahlen hervor

Entscheidung über die Teilnahme an der Landtagswahl 2003 fällt auf Delegiertenversammlung im Sommer

Die Freien Wähler Bayern (FW) sehen in ihrem Abschneiden bei den Kommunalwahlen eine gute Basis für die politische Arbeit der nächsten Jahre. Armin Grein, wieder gewählter Landrat des Main-Spessart-Kreises und FW-Landesvorsitzender, erklärte am Rande einer Sitzung des FW-Landesvorstands und der FW-Bezirksvorsitzenden, die am Samstag im unterfränkischen Marktheidenfeld stattfand: "Wir haben das sehr gute Ergebnis in den Kreisen und den kreisfreien Städten, das wir bei den Kommunalwahlen 1996 erzielt hatten, nochmals leicht um 0,3 Prozent auf 15,6 Prozent steigern können. Damit sind wir neben der CSU die einzige politische Gruppierung, die bei den Kommunalwahlen zulegen konnte."

Besonders zufrieden sind die FW über das Abschneiden bei den Landratswahlen. Bürgermeister Johann Deuerlein, Vorsitzender der FW-Wählergruppe: "Die Freien Wähler haben bei allen 18 Landratswahlen, bei denen sie mit eigenen Kandidaten antraten, überzeugend abgeschnitten. Besonders freut es uns, daß nicht nur alle amtierenden FW-Landräte vom Wähler in ihrem Amt bestätigt wurden, sondern daß mit dem stellvertretenden FW-Landesvorsitzenden Johann Fleschhut im Ost-Allgäu, mit Alexander Muthmann in Freyung-Grafenau und mit Walter Schneider in Neustadt-Bad Windsheim drei weitere Freie Wähler zum Landrat gewählt wurden." Die FW steigerten damit die Zahl ihrer Landräte von neun auf zwölf (zum Vergleich: Die SPD stellt in Bayern zehn Landräte). Bei den Kreistagswahlen in Kitzingen gelang es den FW erstmals, in einem Landkreis ein Drittel aller Kreistagsmandate zu erringen.

Die nach und nach einlaufenden Ergebnisse zeigen, daß sich die FW auch in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden weiter verbessern und zahlreiche Bürgermeister-Sessel neu gewinnen konnten. Einziger Wermutstropfen bleibt die schwierige Situation in den Großstädten. Grein: "Trotz erheblicher Anstrengungen haben wir hier nur kleine Fortschritte erzielen können."

Das nächste politische Ziel bleibt für die FW die Landtagswahl 2003. Deuerlein: "Im Sommer werden unsere Delegierten darüber entscheiden, ob wir 2003 erneut antreten werden. Als Meinungsbild dient den Delegierten auch das Ergebnis der von uns durchgeführten Urabstimmung, bei der sich knapp 60 Prozent aller bayerischen Freien Wähler für die Teilnahme ausgesprochen hatten."

Zurück